BGH Edelstahl

Häufig gestellte Fragen

Sie haben Fragen zur Stahlindustrie oder zur BGH-Unternehmensgruppe? Die häufigsten Fragen haben wir zusammengetragen und hier beantwortet.

Was ist der Unterschied zwischen Eisen und Stahl?

Eisen oder genauer gesagt Roheisen, ist ein Vorprodukt des Stahls. Es entsteht durch die Eisenerzverhüttung im Hochofen. Aufgrund seines hohen Kohlenstoffanteils (4-5%) ist es jedoch sehr brüchig und kann deshalb nicht verarbeitet werden. Erst durch das Verbrennen (Oxydation) des Kohlenstoffs durch Einblasen von Sauerstoff (fachsprachlich „Frischen“ genannt) auf unter 2% Masseanteil, entsteht Stahl.

Seit wann gibt es Stahl?

Stahl gehört zu den ältesten von Menschen erzeugten Werkstoffen. Bereits die Hethiter stellten vor ca. 3500 Jahren härtbaren Stahl her und verwendeten diesen vor allem für Waffen.

Warum ist Stahl innovativ?

Zurzeit werden in Europa ca. 2500 verschiedene Stahlsorten hergestellt. Durch intensive Forschung und Entwicklung in Wissenschaftseinrichtungen aber vor allem auch in den Stahlunternehmen, werden jedes Jahr 100 davon weiterentwickelt und verbessert. Ungefähr 30 neue Stahlsorten kommen jährlich dazu. Durch seine breite Verwendung und die permanenten Neuentwicklungen ist Stahl eine entscheidende Basis für Innovationen in allen anderen gesellschaftlichen Bereichen.

Wieso ist Stahl ökologisch?

Stahl ist aus mehreren Gründen einer der ökologischste Werkstoffe, die es gibt. Er ist sehr langlebig und zu 100 % recycelbar. Das sogenannte „alte Eisen“ kehrt immer wieder in Form von Schrott in den metallurgischen Kreislauf zurück, schont so die natürlichen Ressourcen und schützt die Umwelt. In Deutschland werden dadurch jährlich 10 Millionen Tonnen CO2 vermieden.